Geklopft und paniert

Am Boden: Weder die Erste, noch die Reserve konnte an den letzten beiden Spieltagen einen Punkt verbuchen.

Zuerst wurde unsere Erste geklopft, danach die Reserve paniert. Der SC Maria Lanzendorf verlor gegen Himberg beide Spiele mit 2:1. Auch Propheten sterben leise.

Sehr viele Besucher kamen bei Kaiserwetter zum Schnitzeltag auf die Sportanlage des SC Himberg. Auch viele Maria Lanzendorfer verschlug es in die Nachbargemeinde, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

Die erste Phase des Spieles gehörte zweifelsohne den Hausherren. Mit zunehmender Dauer fanden unsere Mannen jedoch immer besser ins Spiel, und so konnten gegen Ende der ersten Halbzeit wir die besseren Akzente setzen.

Nach Wiederanpfiff kassierten wir jedoch aus einem Konter das 1:0. Von da an war Himberg die klar bessere Mannschaft und erspielte sich einige sehr gute Chancen. Aus einer dieser fiel in der 66. Minute auch das 2:0.

Unsere Spieler gaben aber nicht auf und besannen sich auf das Prinzip Hoffnung. So kam es auch, dass Dominic Hentschl sich gegen die Himberger Verteidigung durchsetzte und in der 71. Minute aus spitzem Winkel den 2:1-Anschlusstreffer erzielte.

Kurz vor Spielende hatten dann nacheinander Klaus Kähsmayer den Ausgleich auf dem Fuß und Thomas Pokernus ihn auf dem Kopf. Leider war uns das Glück aber nicht hold.

Somit schien an diesem spätsommerlichen Sonntag die Sonne für Himberg, und unsere Kampfmannschaft rutschte auf den 9. Tabellenplatz zurück. Da es in der Tabellenmitte jedoch sehr eng zugeht, könnten wir mit einem Sieg gegen Velm schon wieder einige Plätze gut machen.

Kampfmannschaft, 25.09.2011, 11:00 Uhr — Himberg : Maria Lanzendorf - 2:1 (0:0)

Auch die Reserve verlor ihr Spiel gegen Himberg. Nachdem Lukas Hulik in der 83. Minute den 1:1-Ausgleich erzielte, schoss Himberg ebenfalls kurz vor Schluss in der 87. Minute das Tor zum 2:1-Endstand.
In der Tabelle belegt unsere Reserve nun mehr Rang 4.

Reserve, 25.09.2011, 13:00 Uhr — Himberg : Maria Lanzendorf - 2:1 (0:0)

bernhard, 26.09.2011