Niederlage in der Regenschlacht von Velm

"It never rains, but it pours."

Es tut so weh, wenn man verliert: Als Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten unterlag man heute in Velm mit 1:0. Die Reserve ging mit 5:2 ebenfalls leer aus.

Obwohl unsere Mannschaft durch die Ausfälle von Macho Frey, Jakob Wittmann und Sahin Köse ersatzgeschwächt antrat, zeigte sie trotzdem eine gute Leistung. Man ließ nur wenige gegnerische Chancen zu und erarbeitete sich vorne gute Möglichkeiten.

Eine davon bot sich zum Beispiel gegen Ende der ersten Halbzeit, als Patrick Traschler nach schöner Kombination mit Philipp Trummer nur die Querlatte traf. Oder als Christoph Erkinger kurz nach Wiederanpfiff mit einem Volleyschuss am Velmer Tormann scheiterte.

Eigentlich verlief bis zur 70. Minute alles nach Plan. Fans und Funktionäre waren zuversichtlich, dass der entscheidende Treffer noch gelingen würde.
Aber nach einem Foul an der Mittellinie bekamen die Velmer einen Freistoß zugesprochen, der in den Strafraum gezirkelt und per Kopf verwandelt wurde.

Von da an konnten wir nicht mehr frei aufspielen und taten uns gegen die verteidigenden Velmer schwer. Der Anschlusstreffer blieb uns leider verwehrt.

So scheint heute — nachdem es über weite Teile des Spieles heftig geregnet hatte — über Velm, anstatt über Maria Lanzendorf, die Sonne. Mit dieser Niederlage rutschen wir wieder auf Platz 11 in der Tabelle zurück.

Velm : Maria Lanzendorf - 1:0 (0:0)

Die Ausfälle in der Kampfmannschaft schlugen sich natürlich auch in der Aufstellung der Reserve nieder. Genau 11 Mannen fanden sich ein, um gemeinsam das Trikot des SCML zu tragen. Es ist aber schön, dass sich auch in solchen Situationen genug Leute aus dem Vereinsumfeld finden, die bereit sind, ihren sportlichen Beitrag zu leisten.
Die Reservemannschaft bot eine gute Vorstellung, verlor aber letztlich doch mit 5:2.

Reserve: Velm : Maria Lanzendorf - 5:2 (2:0)

bernhard, 06.05.2012