Schiedsrichtertrio entschied Derby für Himberg

Treffer Nummer 10 für Patrick Traschler

Wie schon im Vorfeld gemunkelt, hätten wir gegen Himberg einen K.O. Sieg gebraucht, einen Punktesieg ließ das blau-weiße Schiedsrichtergespann nicht zu. Knapp war es trotzdem.

Schade, denn das Spiel war von beiden Seiten gut geführt. In der ersten Spielhälfte hatten die Gäste aus Maria Lanzendorf die größeren Spielanteile, nach Seitenwechsel war Himberg etwas besser.

Warum man dieses Spiel aber mit so einem schwachen Schiedsrichter besetzt hat, bleibt wohl ein Rätsel. Frau Bollenberger, die letzte Woche gegen Sommerein gepfiffen hat, hätte sicher mehr Courage und weniger Angst vor dem Heimverein gehabt.

In der 20. Minute holzt Studirach Patrick Traschler als letzter Mann um. Eine klare Rote Karte, allerdings fehlt dem Schiri hier die Courage. Ebenso wie in der 54. Minute als Stadlbauer Sebastian Pluskovits niedertritt. Auch hier wäre eine klare Rote zu geben. Ein Trauerspiel.

Unsere Führung durch Patrick Traschler in der 26. Minute kann Himberg kurz vor der Pause ausgleichen. Über den entscheidenden Elfmeter in der 77. Minute sprechen wir hier gar nicht. Unseren Spielern hätte nach dem Spielverlauf klar sein müssen, dass auf so eine Situation gewartet wurde. Anders hätte Himberg nicht gegen uns gewinnen können.

Trotz des Ergebnisses zeigte unsere Mannschaft eine starke Leistung und ist mit erhobenem Haupt vom Platz gegangen. Die Niederlage und der Verlust der Tabellenführung an Himberg bleibt aber. Solche Spiele wird es in einer Meisterschaft immer wieder geben.

Gespannt darf man auf den weiteren Verlauf der Saison sein. Himberg ist jetzt dort, wo alle sie erwartet haben. Brisant wird nun das Duell mit Marienthal.

Die Reservemannschaft konnte eine Halbzeit lang gut mitspielen, verlor aber letztlich mit 4:1. Auch hier drehte ein Elfmeter das Spiel zugunsten der Himberger.

SC HIMBERG - SC MARIA LANZENDORF  2:1 (1:1)
Schiedsrichter Gerald Seizer (katastrophal, krasse Heimtendenz) - 370 Zuschauer

Reserven: SC Himberg - SC Maria Lanzendorf 4:1 (1:1)

GV, 22.09.2012